Bands und Anleiter BFF2023

Bal Folk, Elsass: Workshop und Ball: Au Gré des Vents

Danyèle Besserer: Diatonisches Akkordeon, Tanzanleitung
Gilles Péquignot: Geige, Dudelsack, Épinette des Vosges, Flöte, Mandoline, Bass-Klarinette
Heiri Erb: Kontrabass

Au Gré des Vents sind in Erlangen und auf den Tanzparketts in ganz Europa natürlich keine Unbekannten mehr! Mit ihrem unerschöpflichen Repertoire an Branles, Mixern, Kontras und Eigenchoreografien aus geraden und ungeraden Takten, im Kreis, im Paar und im Set, mit Stücken aus ihrer elsässischen Heimat, aber auch anderen Regionen Frankreichs und Englands bieten sie Abwechslung pur - musikalisch wie tänzerisch. Dabei gibt es beim Ball, wo nötig, auch kurze Tanzerklärungen, damit alle mitmachen können.

Bal Folk: Ball: EmBRUN

Ein Festzelt voller tanzbegeisterter Menschen, auf der Bühne eine ebenso leidenschaftliche, schweißnasse und engagierte Folk-Band -das zeichnet einen Auftritt von EmBRUN aus.
Die Musik von EmBRUN basiert auf Tradition, wird aber mit zeitgenössischen, ja rockigen Klängen und Rhythmen gewürzt.

Seit 2002 ist EmBRUN eine der Top Bands der belgischen Folkszene und hat ihre Fähigkeiten auf vielen europäischen Bühnen gezeigt:
Gooikoorts (BE), Saint-Chartier (FR), Festival Het Lindeboom (FR), Bal der Bals (BE), Ététrad (IT), Dranouter (BE), Folkwoods (NL), Deerlycke Folkfestival (BE), Andanças (PT), Boombalfestival (BE), Entrudanças (PT), Burgfest (NL), Texel (NL)
Jetzt präsentieren wir sie zum zweiten Mal auf dem Erlanger TFF.

Bal Folk: Ball: JB Picot

J.B. und sein chromatisches Akkordeon zu später Stunde –  und das Glück der Tänzer ist perfekt! Schon die ersten Takte des Meisters der beschwingten und bezaubernden Melodien werden schwächelnde Tänzer wieder mobilisieren und Nimmermüden den ultimativen Ausklang des Abends verschaffen. Ein hypnotisierender Walzer, ein swingender Scottish, eine letzte sanfte Mazurka gehen noch und nach einem wirbelnden Cercle circassien oder einer fetzig-flirtigen Chapelloise vielleicht sogar ein weiteres Mal…?

Bal Folk: Ball: HavoK - Haus von Klaus

Sie tanzen gern. Sehr gern. Am liebsten zu Musik, die gefühlvoll und kraftvoll zugleich ist, bei der die Mischung von Paar- und Reihentänzen stimmt, Eigenkompositionen nicht verkopft klingen, sondern das Zeug zum Ohrwurm haben. Musik, die vom Ohr übers Herz direkt in die Beine geht.
Und deswegen spielen sie selber solche Musik.

„HavoK“, das sind Thomas Raisch (Klarinette) und Ulrike Alles (Diatonisches Akkordeon).

Einfach. Schöne Musik.

Bal Folk: Ball: Trio BéNéLo

Das 2016 gegründete wallonisch-flämisch-französische Trio mit
Lode Buscan : Drehleier
Simon Gielen : Diatonisches Akkordeon und
Loïc Ubera : Gitarre (in DADGAD-Stimmung), Tenorbanjo, Mandoline, Füße und Gesang

spielt ein abwechslungsreiches Programm aus energiegeladenen, mitreißenden Stücken zum Abtanzen und ruhigen Melodien für zweisame Momente, groovige Eigenkompositionen, die der Tradition Zentralfrankreichs, der Bretagne, Belgiens und Westeuropas entspringen.

Bal Folk: Ball: Trio JeanLo

Jean-Etienne Frebourg: Diatonisches Akkordeon, Gesang.
Olivier Herrmann: Kontrabass, Gesang.
Loïc Ubera: Gitarren, Bouzouki, Füße und Gesang

verbindet eine jahrelange Bühnenfreundschaft und die Freunde an lebendiger traditioneller Musik, die sie neu arrangieren, mit Eigenkompositionen bereichern oder einfach mit ihren kraftvollen uralten Melodien und Texten und warmen Stimmen ansteckend und mitreißend präsentieren. Inspiration und Groove kommen dabei auch von einer Reise aus dem westafrikanischen Benin.

Bretonische Tänze: Workshop: Cédric Falala ist von Yves Leblanc ausgebildeter und durch die Konföderation Kendalc'h zertifizierter Tanzlehrer für traditionelle bretonische Tänze. Er war Freund, Schüler und Kollege von Yves Leblanc und ist damit bestmöglicher Ersatz für den an dieser Stelle geplanten, aber leider Ende Oktober 2019 überraschend und viel zu früh verstorbenen großen bretonischen Tanzlehrer und Musiker.
Cédric Falala unterrichtet bretonische Tänze seit über 15 Jahren, hat seine Tanzlehrerkarriere in Kanada begonnen und nach seiner Rückkehr nach Frankreich den Cercle Celtique in Nancy gegründet. Er gibt außer in ganz Frankreich auch in Belgien, Luxemburg und Deutschland Kurse aus seinem reichhaltigen Repertoire und ist darüber hinaus profunder Kenner und großer Liebhaber der bretonischen Geschichte und Kultur, von Mythen und Trachten der Bretagne und weiß sein Publikum rundum zu unterhalten und zu begeistern.

Unter der musikalischen Begleitung von Gelée de Groseilles wird er einen Workshop mit Tänze aus der Gegend von Rennes/Haute-Bretagne (u.a. Avants Deux)  und einen Workshop mit Spezialitäten aus der Region von Cornouaille/Basse-Bretagne (u.a. Gavotte aus Glazig, Bigouden, Aven, Cap,  Poher) geben.

Bretagne, Fest DeizGelée de Groseilles („Johannisbeergelee“) ist das französische Folk-Duo Jean-Claude Sujet (Akkordeon, Dudelsack, Gitarre, Percussion, Harmonika) und Sabine Sourdeval (Clarinette, Flöten, Akkordeon). Die Band hat sich vor rund 10 Jahren gegründet und hat bereits auf zahlreichen Festivals zu Workshops und zum Ball gespielt, beispielsweise auf den Brighton Folk Festival 2019 in England.
Das Duo gehört dem Cercle Celtique aus Nancy (Lothringen) an und spielt dort auch zu den Auftritten der Tanzgruppe. Ihre Musik ist dynamisch und voller Wärme, inspiriert von verschiedenen Stilrichtungen wie Klezmer, Balkan, Irland und natürlich in erster Linie von traditionellen Weisen der Bretagne.
Mit Tanzanleiter Cédric Falala werden die beiden Musiker zwei bretonische Workshops und ein Fest Deiz, die Tag-Variante des Fest Noz, gestalten und dabei den zu unserem großen Bedauern kürzlich verstorbenen Yves Leblanc ersetzen.